dsc_3980_bew

Beim Lesen hätte wohl so manch eine von uns gern mit Ana Steele in der Erotik-Trilogie „Shades Of Grey“ getauscht, oder? Also ich auf jeden Fall. Was der liebe Mr. Grey da so alles im Schlafzimmer oder eher auch so in seinem Spielzimmer mit ihr anstellt, hat die Fantasie daheim schon ordentlich glühen lassen, muss ich gestehen. Wir zählen hier auf jeden Fall schon die Tage bis der zweite Teile endlich im Kino zu sehen ist. Der neue Trailer hat uns ja schon ganz schön heiß gemacht. Und dank der hocherotischen Bücher wissen wir jetzt einiges über Sexspielchen, Bondage und SM-Praktiken. Aber steckt vielleicht noch etwas mehr in den Büchern und Filmen? Wir haben da mal etwas genauer zwischen den Zeilen gelesen und euch ein paar interessante Sachen zu Tage gefördert. Lest selbst.

 

Lerne zu vertrauen und Vertauen zu wecken

„Liebe will riskiert werden“, lautet ein Zitat. Und das immer wieder. Das erfordert Mut. Und den hat Anastasia Steele bewiesen. Sie hat sich in einen Mann verliebt und als er ihr seine Wünsche offenbarte, war sie bereit, sie anzuhören und sich in seine Welt entführen zu lassen. In dem Vertrauen darauf, dass Mr. Grey es gut mit ihr meint. Naiv? Ja, vielleicht. Aber die Chance, Neues zu entdecken, sollte man manchmal nutzen. Tipp: Steck deine persönlichen Grenzen ab, bevor du ein Abenteuer wagst. Mit dem richtigen Mann an deiner Seite kann es eine schöne Erfahrung sein. Und das gilt nicht nur für das Körperliche.

 

Liebe dich selbst, dann tun es auch andere

Wer sich selbst nicht mag, kann in einer Beziehung keine Komplimente annehmen und wird immer verunsichert sein. Das kann sich auf eine Partnerschaft  negativ auswirken. Und für guten Sex ist es nicht förderlich, wenn wir Frauen ständig an unserer Figur meckern. Schau dir Anastasia an: keine Sexbombe, keine großen Brüste, nicht besonders groß und null sexuelle Erfahrung. Und das ist kein Problem für sie. Gerade darum legt ihr ein toller Mann die Welt zu Füßen. Fazit: Lieb‘ dich selbst, dann tun’s auch andere.

 

Mut zu Neuem

„Das darf ich nicht“, „Das kann ich doch nicht machen“, „Das geht doch nicht“ – immer wieder hört man diese Sätze. Warum „dürfen“ wir denn nicht mal über die Stränge schlagen? Mal etwas Verruchtes drunter tragen? Mal ein Toy testen, wenn der Partner nicht da ist? Mal etwas Extravagantes im Bett ausprobieren? Oder einfach mit einem Mann schlafen, allein aus dem Grund, weil er uns gefällt? Wir dürfen das! Und wir sollten es tun, wenn es das ist, was wir wollen. Neues zu entdecken führt uns in andere Welten, zeigt uns neue Seiten an uns selbst und lässt uns reifen. Sexuell, aber auch menschlich. Wünsche sind nicht da, um unterdrückt zu werden. Also, nur Mut!

 

Kämpfen für die Liebe

Nicht jede Verbindung, die wir eingehen, gefällt unseren Mitmenschen. „Der passt doch gar nicht zu dir“ oder „Der tut dir doch nicht gut“ sind Sätze, die immer wieder ausgesprochen werden. Letztlich ist es aber so, dass nur die zwei Menschen, die miteinander zusammen sind und sich lieben, beurteilen können, ob sie miteinander glücklich sind. Wenn ihr es seid, dann kämpft für eure Liebe. Und befreit euch von jeglichen Vorurteilen. Wen interessiert es, ob du eine offene Beziehung hast oder einen deutlich jüngeren Mann? Oder eine Affäre? Menschen, denen du wichtig bist, sollte nur dein Glück am Herzen liegen und nichts anderes!

 

Jede Beziehung hat ihre eigenen Regeln

Verabschiede dich von dem Gedanken, dass es eine perfekte Beziehung gibt. Die gibt es nicht! Nach Außen macht es vielleicht bei vielen Bekannten den Anschein, aber wer weiß schon, ob hinter verschlossenen Türen die Fetzen fliegen? Wenn dein Boyfriend lieber nicht mit dir in einem Schlafzimmer schläft, weil er schnarcht, dann ist das völlig ok. Wenn du auch gerne mal mit deinen Mädels alleine in den Urlaub fahren möchtest, ist das noch lange kein Grund, dass sich die Nachbarn Sorgen machen müssen. Und wenn ihr beide gerne eure Abende in zwei getrennten Fernsehzimmern verbringt (ja, Bundesliga ist echt langweilig), dann lass dir bitte nicht von der Schwiegermama einreden, dass sei „früher aber anders gewesen“. Jedes Paar macht seine eigenen Beziehungsregeln. Auch in Punkto Sex. Wenn ihr beide damit zufrieden seid, dann macht bitte so weiter. Schließlich muss ja niemand anders mitspielen. Es sei denn, das ist ausdrücklich erwünscht …

 

So, wir zählen weiterhin die Tage. Noch sind es genau 30 Tage bis zum Filmstart. In der Zwischenzeit blättern wir nochmal im Buch und spielen vielleicht ein paar Szenen nach. ;-)

Ihr Kommentar

Vor der Veröffentlichung wird Ihr Kommentar geprüft. Wir behalten uns vor, beleidigende Kommentare oder Werbung nicht zu veröffentlichen. Lesen Sie vorab bitte unser Datenschutzerklärung.