Wir sind ja kleine Nerds. Toy-Nerds in jeglicher Form. Und ziemlich nerdy in Sachen Sex. Was es nicht alles gibt? Und wie sich das für Nerds gehört, haben wir neulich etwas ziemlich Cooles entdeckt.

Zum Welt-Orgasmustag gibts was auf die Ohren. Bei Tumblr gibt es eine Website, auf der sich alles nur um „Sexy Sounds“ dreht. Sie hört sich ziemlich vielversprechend an: Audioporn. Paare nehmen sich beim Sex auf und stellen dies danach online. Nur Stimmen, keine Gesichter – audioeller Porno sozusagen.

audiopornEin kurzer Klick, schon bin ich da. Das Layout ist nicht zu vergleichen mit dem von Youporn. Statt grellen Mösen, die im zackigen Rhythmus von großen Schwänzen genommen werden, erscheinen dezente Audiodateibalken auf einem rosa Hintergrund. Ich brauche etwas, um die kleinen Beschriftungen zu lesen. Die Auswahl ist groß, von “Cute Sex”, “Rough Couch Sex” und “Blowjob” ist alles dabei. Auch homosexuellen Paaren kann man bei den selbstproduzierten Stöhnfrequenzen zuhören. In mir spüre ich eine aufsteigende Erregung, schon alleine die kurzen Beschreibungen bringen mein Kopfkino auf Hochtouren. Schließlich entscheide ich mich für die am meisten angeklickte Datei “Great Sex”. Die Kommentare darunter klingen vielversprechend, ebenso wie der Titel. Können sich so viele 2.0-Voyeure irren?

Ich lasse mich in die großen Kissen auf meinem Bett fallen, den Laptop auf meinem Schoss und stecke mir Headphones in die Ohren, schließlich will ich nichts von dem verpassen, was mich gleich erwartet.

Sofort bin ich mittendrin: Ich geselle mich zu einem Paar. Sie flüstert etwas, was ich nicht verstehe, weil schnelles Atmen immer wieder ihre Worte unterbricht. Ich schließe die Augen und sinke tiefer ins Kissen. Die weibliche Stimme fängt jetzt an, immer lauter und schneller zu stöhnen. In meiner Vorstellung hat sie mittellanges, dunkelbraunens Haar, ihre Brüste sind klein und prall. Sie liegt im Schlafzimmer, auf einem großen Bett und bewegt ihre Hand langsam zwischen ihren Schenkeln. Zu ihrem Stöhnen kommt eine zweite Stimme hinzu, leise, aber ich kann sie hören. Ein Mann, sanft flüstert er ihr zu: ,,Was willst du?” Ich fühle mich, als wenn ich mit den beiden im Bett liegen würde und merke, dass ich bei jedem ihrer sexy Laute geiler werde. Es zuckt wohlig zwischen meinen Beinen. Das Bettlaken knistert unter ihren Bewegungen, wahrscheinlich wendet sie sich erregt hin und her, während er vor ihr steht und ihr dabei zusieht. Ein vertrautes Geräusch erklingt: deutlich kann ich hören, wie er seinen Schwanz anfasst, mit der Hand an seinem steifen Glied hoch und runter gleitet. Meine Hand wandert jetzt auch in mein Höschen und ich lasse meine Finger kreisen. Sie stöhnt immer heftiger auf. Ob sie Gleitgel benutzen? Reibt er jetzt sie? Oder wird er einfach immer feuchter? Alles ist mir recht, denn ich kann nicht mehr wirklich denken, viel zu groß ist meine Erregung. Ich lasse meinen Finger genau dann in mich gleiten, als er sie fragt: ,,Willst du meinen harten Schwanz?”. Statt einer Antwort ist nur noch ein gedämpftes, sinnliches Seufzen zu hören: sein hartes und feuchtes Glied gleitet jetzt in stetiger Bewegung in ihren geöffneten Mund und wieder heraus. Mit zwei Fingern besorge ich es mir. “Fick mich, bitte!” keucht sie atmenlos. Er gewährt ihr eine kurze Pause, bevor er ihrem Flehen nachgibt. Dieses Mal nimmt er sie hart. Ich kann hören, wie seine Eier gegen ihren Po klatschen. Sie sind kurz vor dem Höhepunkt. Genau wie ich. Meine Bewegungen werden immer schneller, mir ist heiß und mein Orgasmus ist so heftig, dass ich erst wenige Minuten später mitbekomme, dass mich das Paar verlassen hat. Die selbstproduzierte Audioaufnahme ist vorbei. Ich weiß nicht, wie die Vorstellung zu Ende geht, ob sie es noch weiter treiben, gemeinsam kommen? In meiner Fantasie ficken sie die ganze Nacht, in jeder erdenklichen Stellung, liegen danach mit feuchten Körpern nebeneinander. So wie ich gerade in meinem Bett. Mein Herz rast immer noch und ich kann nicht anders, als zu lächeln.

Ich liebe diesen Blog! Ich liebe diese Idee! Du kannst jemandem beim Sex oder Masturbieren zuhören, musst es dir aber selbst vorstellen. Das bringt definitiv mehr Lust als ein gewöhnlicher Porno! Das eigene Kopfkino ist immer noch der heißeste Turn-On, und den Soundtrack dazu liefert Audioporn, was auf jeden Fall ab jetzt unter meinen Lesezeichen gespeichert ist. Für meinen nächsten Solo-Flug habe ich mir schon einen neuen Track ausgeguckt: “Spanking and Fingering”. Und ganz ehrlich: Schon alleine bei dem Gedanken daran werde ich schon wieder feucht…

Ihr Kommentar

Vor der Veröffentlichung wird Ihr Kommentar geprüft. Wir behalten uns vor, beleidigende Kommentare oder Werbung nicht zu veröffentlichen. Lesen Sie vorab bitte unser Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Ist jetzt in den Favoriten gespeichert. Danke für den tollen Beitrag!

    | Michael Müller | Antworten