shutterstock_97321361

Probieren geht über studieren

freundliche, junge FrauIch bin schon lange mit meinem Freund zusammen und er war auch der erste Mann in meinem Leben. Ich wohl auch seine erste Frau… Wir mussten uns gegenseitig anlernen. Das war für uns beide eine Herausforderung, aber spannend. Wir haben unseren Weg gefunden – und jede Menge Spaß im Bett. Da wir von Anfang an auch über Sex sprechen mussten, fällt es uns nun leichter eigene Wünsche zu äußern und die des anderen zu akzeptieren. Wenn mein Freund es sich wünscht, ziehe ich jetzt auch mal Netzstrümpfe und High Heels für ihn an, weil ihn das unheimlich scharf macht.

Nora (21)

Trick 17

Young woman portraitIch hatte drei Jahre nach meinem ersten Sex immer noch keinen Orgasmus. Alleine im stillen Kämmerlein klappte es problemlos. Ich brauchte nicht einmal Toys dazu; verruchte Gedanken in meinem Kopf und die Finger an der Klitoris reichten aus. War aber ein Mann dabei, kam ich einfach nicht zum Höhepunkt. Irgendwann kam das Gespräch bei einem Weiberabend mit meiner besten Freundin darauf. Sie kannte das Problem natürlich nicht. Super, ich ärgerte mich schon, überhaupt etwas gesagt zu haben! Da meinte sie: Hast du es dir schon mal selbst gemacht und bist dann unmittelbar danach zu deinem Kerl ins Bett gestiegen? Ich ließ mir die Sache durch den Kopf gehen. Der nächste Fernsehabend war meiner. Ich log, dass ich noch eine Sendung sehen wolle. Als ich allein war, besorgte ich es mir auf dem Fernsehsessel selbst. Danach kroch ich zu meinem Schatz unter die Decke. Als der merkte, wie heiß ich war, brauchte ich nur ein paar Handgriffe und er war startklar. Ich setzte mich auf ihn, denn so konnte ich Lage und Tempo bestimmen. Er spürte, was ich vorhatte und versuchte sich zurück zu halten, um mir einfach nur zur Verfügung zu stehen. In mir brodelte es und plötzlich war er da, mein erster nicht selbstgemachter Orgasmus.

Verena (35)

Gut gerüstet

attraktive ältere frau vor grauer wandIn 15 Jahren Ehe habe ich eines gelernt: Weiße Baumwollunterwäsche ist abtörnend, nicht nur für Männer. Auch mich als Frau haben die „Kochfesten“ an meinem Leib nie zu mehr und besserem Sex bewegen können. Es ist nicht der Alltag, der unser Liebesleben auffrisst, es sind die vielen kleinen Nachlässigkeiten; ist doch egal, wenn die Unterwäsche langsam grau wird und deren Gummis ausgeleiert sind, eine Saison macht sie noch mit… Nicht mit mir, habe ich mir irgendwann geschworen. Meinen Mann hat das zwar nicht aus seiner Lethargie geholt, dafür aber die anschließende Scheidung richtig scharf gemacht. Das hielt zwar auch keine Ewigkeit, aber seither gibt es nichts Schöneres, als der Verabredung zum ONS bereits in einem hübschen Negligé die Wohnungstür zu öffnen. Tolle (Unter)Wäsche an jedem Ort zu jeder Zeit, damit bin ich (wie meine Mutter bereits früher meinte) nicht nur für alle Eventualitäten vorbereitet, sondern ich fühle mich auch viel sexier. Ich bin selbstbewusster, habe mehr Lust und mache einfach auch mal Dummheiten auf dem Küchentisch oder wenn wir unterwegs sind.

Esther (46)

Mut tut gut

Sexy woman sitting in the outdoor restaurantEndlich habe ich einen Partner, der extravagante Spielarten mag. Manche Dinge schockierten mich anfangs, bei anderen empfand ich nichts oder sie taten mir weh. Aber einiges von dem, was er mir zeigte, machte mir richtig Spaß. Natursekt zum Beispiel liebt dieser Mann, also bekommt er ihn zum „Nachtisch“, wenn er mich befriedigt hat. Dauert es mir zu lange, darf ich kneifen, beißen oder eine Gerte benutzen. Von hinten mag ich es wiederum gern, aber nur durch den „richtigen“ Eingang. Wenn er sich dabei in meine Haare krallt oder mir den Hintern versohlt, erhöht das meine Lust. Noch vor zehn Jahren hätte ich nicht ansatzweise gedacht, dass ich mich so etwas trauen würde. Heute bin ich froh, dass ich den Mut hatte, über meinen Schatten zu springen.

Ramona (52)

Toy Toy Toy

Portrait einer jungen FrauMein Mann und ich wurden von Freunden auf eine Pärchen-Toyparty eingeladen. Wir sind ein ziemlich lockerer Haufen und deshalb hatten wir den Event mal in einer Bierlaune ausgeheckt. Wie gesagt, ein lockerer Haufen, aber ein Pärchen fiel aus dem Rahmen. Während wir alle neugierig die vorgestellten Schätzchen bewunderten und ausprobierten, reichten diese beiden die Toys einfach nur durch. SIE schwieg den ganzen Abend und ER meinte permanent wiederholen zu müssen, dass er seine Frau auch ohne Toys befriedigen könne und sie immer einen vaginalen Orgasmus hätte. Ich finde so etwas sehr schade. Ich glaube, dass jede Beziehung irgendwann an einem Punkt ist, wo sie langweilig wird. Spielzeuge helfen, den Sex abwechslungsreich zu machen. Da spielt es doch gar keine Rolle, ob der Mann seine Partnerin auch so befriedigen kann oder nicht. Meine Erfahrung ist, dass Sex mit Spielzeugen kein Ersatz für etwas ist, sondern eine Erweiterung der Möglichkeiten. Sextoys sind ja nicht ausschließlich für Frauen, ursprünglich wurden sie ja mal für Männer erfunden und wenn jetzt beide Spaß damit haben, ist das doch perfekt.

Simone (32)

Der Ring der Lust

Attractive girl in casual clothesEs gab eine Zeit, da hatte ich überhaupt keine Lust auf Sex. Das erste Mal war ziemlich schmerzhaft, da mein Freund nicht gerade klein gebaut ist. Irgendwie hatte ich mehr und mehr das Gefühl, wir passen einfach nicht zusammen. Zumindest was unsere beiden „Schnittstellen“ betraf, denn ich bin laut Frauenärztin eher schmal gebaut. Irgendwann bekam ich einen wirklich zielführenden Tipp. Ich solle doch mal einen Cockring mit Klitorisvibrator ausprobieren. Auf meine Frage, was mir das bringen sollte, erhielt ich folgende Antwort: Der Cockring verhindert, dass der Penis ganz in die Vagina eindringen kann. Damit ist „er“ kürzer und es tut nicht mehr so weh. Außerdem kommt der Kerl dann nicht so schnell und mit dem Vibrator hätte ich eine zusätzliche Stimulation. Ich machte mich sofort auf die Suche nach besagtem Toy, wurde fündig und testete. Der Erfolg war überwältigend. Ich bin zwar nach wie vor nicht die Freundin, die täglich Sex haben muss, aber wenn wir miteinander schlafen, haben wir zumindest beide Spaß daran.

Lena (19)

Die Gedanken sind frei

Freundliche FrauIch war früher ziemlich wild und draufgängerisch, jetzt bin ich verheiratet. Immer denselben Mann im Bett, das ist mir fast zu langweilig, aber meine gut funktionierende Ehe möchte ich auch nicht für einen Seitensprung aufs Spiel setzen. Ich habe eine einfache Lösung: Ich mache einfach das Kopfkino an, wenn ich mit meinem Mann schlafe und denke an den wilden Kommissar aus dem letzten Krimi oder an den Trainer aus dem Fitness-Studio oder an den netten Kollegen, der immer so zuckersüß lächelt. So kann ich im ehelichen Bett ein klein wenig fremdgehen. Meinem Mann verrate ich davon nichts, nur manchmal, wenn er anderen Frauen hinterher schaut, erlaube ich mir die Frage, wie er es fände, wenn ich beim Sex an andere Männer denken würde…

Sunna (39)

Auf den Geschmack gekommen

zufriedene frau zuhauseIch bin für Gleichberechtigung. Wir Frauen lieben es oral – naja, ich mag jedenfalls gern geleckt werden – und deshalb ist es nur fair, wenn ich mich revanchiere. ABER: ich versüße mir den Herrn der Schöpfung. Essbares Gleitgel gibt es ja in den unterschiedlichsten Sorten und ich kann es – je nach Belieben – kalt oder warm servieren, was den Reiz nochmals erhöht. Ein Blowjob mit Niveau, finde ich!

Christiana (47)

Kreisverkehr

portrait mit verschränkten armenIch mag es am liebsten, wenn mich mein Partner mit dem Finger befriedigt. Jetzt denken vermutlich alle, Finger auf die Klitoris und losgerubbelt. Nein, das meine ich eben nicht. Ich hatte mal einen Typen, der hat seinen Finger in meiner Vagina kreisen lassen. Nicht schnell, eigentlich sehr sanft und feinfühlig… Ich kann nur sagen: So schnell hatte ich noch nie einen Orgasmus. Inzwischen gibt es ja auch Vibratoren, deren oberes Ende genau diese Bewegung macht – der Erfinder dieser Technik versteht was vom weiblichen Orgasmus, wie ich finde. Ob links- oder rechtsdrehend ist dabei egal, Hauptsache kreisen statt stoßen. Ich verstehe nur nicht, warum ich das Männern immer noch erklären muss, trotz des Vorbilds „Vibrator“? Es gibt wirklich nicht viele, die das Geheimnis kennen. Es ist ungefähr so bekannt wie die These um die „Wühler und Piekser“ – bevor Keinohrhasen in die Kinos kam versteht sich.

Lulu (29)

Alter schützt vor Torheit nicht

Lachende ältere Dame in GrauIch habe immer gedacht, ich verliebe mich nur einmal in meinem Leben und dann war ich plötzlich mit 61 Witwe und allein. Es hat eine Weile gedauert, aber irgendwann fiel mir die Decke auf den Kopf und ich suchte mir Abwechslung. In einem Seniorentreff lernte ich neue Menschen kennen, auch Männer… Einer gefiel mir besonders und plötzlich war es wieder da, das Gefühl aus meiner Jugend, die Schmetterlinge im Bauch. Sex ist jetzt nicht mehr so wichtig, aber körperliche Nähe schon. Auch wenn man nicht mehr ganz taufrisch ist, sollten man sich nicht schämen, diese Nähe zu zulassen. Ich jedenfalls habe dadurch den schönsten Lebensabend, den ich mir hätte wünschen können.

Renate (63)

Fotos: Fotolia

Your comment

Vor der Veröffentlichung wird Ihr Kommentar geprüft. Wir behalten uns vor, beleidigende Kommentare oder Werbung nicht zu veröffentlichen. Lesen Sie vorab bitte unser Datenschutzerklärung.