Die meisten Brusttumoren (etwa die Hälfte) treten bei Frauen im oberen äußeren Bereich der Brust auf, ca. 15 % im inneren oberen Bereich. Dabei ist die linke Brust etwas häufiger betroffen als die rechte.

Auch bei den nachfolgenden 5 Berühmtheiten schlug das Schicksal hart zu, als ihnen eröffnet wurde, dass sie an Brustkrebs leiden. Sie haben sich dazu entschieden, offensiv mit ihrer Krankheit umzugehen und sie öffentlich gemacht. Das jedoch nicht nur aus dem Grund, Unterstützung zu erhalten sondern auch, um eine Bewusstseinsveränderung zu erzeugen. Denn bei Brustkrebs gilt: Je schneller die Krankheit diagnostiziert und behandelt wird, desto höher sind die Chancen auf Heilung

Cynthia Nixon

Die meisten werden Cynthia wohl als die rothaarige Miranda aus Sex and the City kennen. Bei ihr wurde 2006 im Alter von 40 Jahren Brustkrebs festgestellt. Auch ihre Mutter hatte Brustkrebs, überlebte glücklicherweise jedoch die Krankheit. „Durch die Krankheit bei meiner Mutter war mir sehr wohl bewusst, dass für mich auch eine hohe Wahrscheinlichkeit bestand, an Brustkrebs zu erkranken. Das hatte mich schon enorm gestärkt, bevor ich dann schließlich auch selbst die schlechte Nachricht erhielt.“

Sensibilisierung war dann auch für Cynthia Nixon der Grund, Botschafterin der Susan G. Komen Breast Cancer Foundation zu werden, nachdem sie die Krankheit besiegt hatte. Auf Grund Ihres Star-Status hofft sie, viele Frauen mit ihrer Geschichte erreichen und berühren zu können.

Photo: www.independent.co.uk

Kylie Minogue

Auch wenn Brustkrebs sehr häufig erst mit fortgeschrittenem Alter auftritt, kann diese Krankheit doch auch jüngere Frauen treffen. Bei die australischen Sängerin Kylie Minogue wurde 2005 im Alter von 36 Jahren Brustkrebs diagnostiziert. Sie hat 4 Jahre lang gegen die Krankheit gekämpft.

Nachdem sie für gesund erklärt wurde, posierte sie, nur in ein Bettlaken gehüllt, vor der Kamera von Mario Testino. Mit diesem Statement setzte sie sich, zusammen mit vielen weiteren Stars, für die Kampagne Fashion Targets Breast Cancer ein. Seit Start dieser Kampagne wurden bereits ungefähr 10 Millionen eingesammelt!

Photo: http://www.mitrofm.com

Angelina Jolie

Im Alter von 37 Jahren wurde Angelina eröffnet, dass sie Trägerin des BRCA1 Gens ist. Durch diesen Umstand lag die Chance, an Brustkrebs zu erkranken, bei 87% und die Chance, an Eierstockkrebs zu erkranken, bei 50%. Angesichts der Tatsache, dass ihre Mutter den Kampf gegen die Krankheit verloren hatte, entschied Angelina Jolie sich dazu, präventiv ihre Brüste und Eierstöcke entfernen zu lassen.

In der New York Times schrieb Jolie: „Es ist nicht einfach, um darüber zu sprechen. Aber ich bin froh, dass ich mich zu diesem Schritt entschlossen habe. Die Wahrscheinlichkeit, an Brustkrebs zu erkranken, ist auf 5% gesunken und ich kann meinen Kindern daher ohne schlechtes Gewissen sagen, dass sie ihre Mutter nicht an Brustkrebs verlieren werden.“

Photo: http://wallpaperswide.com/

Christina Applegate

Die Krankheit wurde auch bei dieser Schauspielerin in einem sehr jungen Alter festgestellt. Sie war erst 37 Jahre alt. Sie hat sich dazu entschlossen, beide Brüste abnehmen zu lassen, Auch wenn es anfangs für sie sehr ungewohnt war, künstliche Brüste zu haben, schämt sich Christina Applegate mittlerweile nicht mehr, auch tief ausgeschnittene Kleider zu tragen.

2008 bekannte sie in der Talkshow von Oprah Winfrey, dass es für sie eine enorme emotionale Erfahrung war. Aber dennoch bot sich ihr durch ihren Star-Status die Chance, um mit ihren Erfahrungen an die Öffentlichkeit zu treten und für die frühzeitige Entdeckung von Brustkrebs zu kämpfen.

Photo: https://journeyingbeyondbreastcancer.com/

Anastacia

Dass Brustkrebs sehr hartnäckig sein kann, musste die Sängerin Anastacia am eigenen Leib erfahren. Sie wurde 2 Mal von dieser heimtückischen Krankheit heimgesucht, 2003 und 2013.

„Als zum zweitem Mal Brustkrebs bei mir diagnostiziert wurde, war es für mich keine Frage mehr, meine Brüste abnehmen zu lassen. Ich konnte nicht noch weitere Jahre mit dem Damokles-Schwert leben, dass der Krebs wieder zurückkommen könnte.“

Das „Coming-Out“ von Angelina Jolie gab ihr damals viel Unterstützung und das Wissen, dass sie nicht alleine stand, stärkte Anastacia. Obwohl sie Angelina noch nicht getroffen hatte, empfand sie deren Coming-Out als enorme Stütze.

Photo:https://www.auspop.com
Spende für die Forschung, stütze Pink Ribbon!
1 von 7 Frauen ist von Brustkrebs betroffen. Dieser Artikel wurde anlässlich des Brustkrebsmonat (Breast Cancer Awareness Month BCAM) Oktober geschrieben. Weitere Informationen und Möglichkeiten, die Brustkrebsforschung zu unterstützen, findest du auf pinkribbon.org

Ihr Kommentar

Vor der Veröffentlichung wird Ihr Kommentar geprüft. Wir behalten uns vor, beleidigende Kommentare oder Werbung nicht zu veröffentlichen. Lesen Sie vorab bitte unser Datenschutzerklärung.