Von Sara Taels – Master in Sexologie – für die Beate Uhse Gruppe

Unsere Vorstellungen von „normaler Sexualität” sind kulturell geprägt. In meiner Aufgabe als Therapeutin höre ich häufig Fragen wie „Ist meine
Sexualität normal?“. Was „normal“ ist, definiert die Gesellschaft in der wir leben. Wer sich aber mit seiner Sexualität und Lust auseinandersetzt, wird schnell feststellen, dass „normal“ oder „unnormal“ gar keine echten
Kategorien sind.


Normale Sexualität

Normale Sexualität bezeichnet in unserer Gesellschaft die sexuellen
Vorlieben und Fantasien, die am weitesten verbreitet sind. Diese
Formulierung impliziert auch, dass abweichende Wünsche und Fantasien eben nicht normal sind. So schafft unsere Gesellschaft ein
Schwarz-Weiß-Denken. Wenn wir diese Kategorisierung annehmen,
unterstützen wir den Gedanken einer geltenden Art von Sexualität und das Ergebnis ist letztlich eine Art selbsterfüllende Prophezeiung*.

*Eine Aussage, die über direkte oder indirekte Einflussnahme ihre eigene Erfüllung bewirkt.


Sexuelle Abweichungen, Tabus und Geheimnisse

Zuerst einmal müssen wir festhalten, dass die angenommene Häufigkeit einer sexuellen Sehnsucht oder Fantasie nicht ausreicht, um zu
bestimmen, was normal ist und was nicht. Sex ist und bleibt ein Thema, über das ungern offen gesprochen wird und das mit vielen Tabus
behaftet ist. Aus Untersuchungen geht hervor, dass einige sexuelle
Fantasien und Praktiken, die innerhalb unserer Gesellschaft als nicht
normal empfunden werden, eigentlich sehr häufig vorkommen. Leider trauen sich zum Beispiel nur die wenigsten Menschen, offen zuzugeben, dass sie eigentlich BDSM-Liebhaber sind. Die Statistiken von Google
enthüllen allerdings etwas ganz anderes. Datenanalysen zeigen relativ ungeschönt auf, wer wir wirklich sind, und wonach wir im Internet suchen.

 

BDSM-Fantasien

BDSM ist ein Sammelbegriff für verschiedene sexuelle Vorlieben und steht für Bondage (Erregung durch Fesselspiele und Einschränkung der Bewegungsfreiheit), Dominanz (Erregung durch Ausüben von Macht und Dominanz), Masochismus (Erregung durch Schmerz und devotes ausgeliefert sein) und Sadomasochismus (Erregung durch Zufügen von Schmerzen).
Der Hype um 50 Shades of Grey hat es bewiesen – BDSM ist viel populärer, als wir bis zu diesem Zeitpunkt gedacht hätten. Eine kanadische Studie durch Joyal, Cossette und Lapierre (2014) hat untersucht, welche sexuellen Fantasien als ungewöhnlich einzustufen sind. Und siehe da: BDSM ist alles andere als ungewöhnlich – es ist im Mainstream angekommen!

infograph_DE

Trends kommen und gehen

 

Sexuelle Normen unterliegen dem Wandel der Zeit und verschieben sich immer wieder.
Homosexualität galt beispielsweise lange als Krankheit und Perversion. Erst 1973 wurde Homosexualität aus dem DSM (Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders) gestrichen. Das DSM-System ist bis heute ein weit verbreitetes Instrument zur Orientierung für die Behandlung von Patienten. Mit der fünften Ausgabe (2013) wurde auch Kinky Sex (BDSM, Fetisch, Cross Dressing) aus dem DSM gestrichen. Vorher war es als psychische Krankheit unter dem Begriff „Paraphilie“ (von der Norm abweichende, sexuelle Vorlieben) eingetragen. Spätestens die kanadischen Forscher haben das Gegenteil bewiesen: BDSM ist keine Paraphilie – es ist absolut en vogue.

Sexuelle Freiheit

Wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, müssen wir wohl zwangsläufig feststellen, dass wir alle mal die ein oder andere nicht ganz so „normale” Fantasie haben und sie gerne auch mal ausleben. Und daran ist auch überhaupt nichts falsch! Problematisch wird es erst dann, wenn wir
andere verurteilen, oder aus Scham und Angst vor dem Urteil anderer, unsere eigene sexuelle Identität verleugnen.

 

Deshalb rate ich Euch: Umarmt Eure sexuellen Fantasien und nutzt sie als Quelle Eurer Inspiration. Denkt immer daran: Die Phantasie ist frei! Solange Ihr Euch und anderen nicht schadet, ist alles erlaubt!

Beate Uhse

 

In Liebe, Sara

Bron:
DOI: 10.1111/jsm. 12734

 

Giff_sara

Your comment

Vor der Veröffentlichung wird Ihr Kommentar geprüft. Wir behalten uns vor, beleidigende Kommentare oder Werbung nicht zu veröffentlichen. Lesen Sie vorab bitte unser Datenschutzerklärung.

Kommentare

  1. Was ist schon NORMAL ? Ich denke Normal ist es so lange es beiden gefällt.

    | Sven | Reply
  2. toller bericht über den sex worüber keiner spricht aber jeder ausüben will! meine einstellung ist das nichts verboten ist was geil macht oder geil ist! grüsse an das team und weiter so mit euren super informativen berichten👍

    | frankziska | Reply